Schädlingsbekämpfung im Haushalt

16. August 2010 0 By admin

Die Zeiten, des mit Chemikalien und Rattenfallen ausgerüsteten Kammerjägers sind vorbei. Das Problem jedoch ist nicht gelöst. Noch immer muss eine wirkungsvolle Schädlingsbekämpfung durchgeführt werden. Egal, ob es sich um Ratten, Termiten, Ameisen oder Spinnen handelt, die lästigen Begleiter fühlen sich in unserer modernen Welt wohl. Zur Schädlingsbekämpfung gehört jedoch auch die Schädlingsvorsorge.

Arten der Schädlingsbekämpfung und deren Folgen

Als Schädlingsbekämpfung werden alle Maßnahmen (biologisch, chemisch, physikalisch) bezeichnet, die darauf ausgelegt sind, die Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen von, als Schädlinge eingestuften, Organismen zu befreien.

Als Schädlinge zählen:

  • Hygiene- und Gesundheitsschädlinge, welche Krankheiten übertragen oder allergische Reaktionen hervorrufen
  • Materialschädlinge, welche Werkstoffe und Gebrauchsgegenstände angreifen
  • Lästlinge, die zwar nicht gefährlich sind, jedoch als störend eingestuft werden
  • Vorratsschädlinge, die Lebensmittel angehen und ungenießbar machen

Grundsätzlich führt jeder Mensch Schädlingsbekämpfung durch, sobald er putzt, aufräumt oder wäscht. Diese teilweise auch vorbeugenden Maßnahmen sind unverzichtbar, nicht nur für das Wohlbefinden. Sollte es dennoch zu einem Schädlingsbefall kommen, stehen verschiedene Varianten zur Auswahl, deren Auswahl auch teilweise vom Schädling abhängt:

  • chemische Schädlingsbekämpfung: durch den Einsatz von Giften wird das zentrale Nervensystem (ZNS) des Organismus geschädigt
  • biologische Schädlingsbekämpfung: durch den Einsatz von natürlichen Fressfeinden
  • biotechnisch- physikalische Schädlingsbekämpfung: durch den Einsatz von Fallen oder speziellen Geräten

Grundsätzlich sollten bei der Schädlingsbekämpfung Fachleute einbezogen werden, da die Produktpalette unübersichtlich ist. Weiterhin ist der Laie meist nicht in der Lage, die Schädlinge zu identifizieren und auch die Folgeerscheinungen einzuschätzen. So können beispielsweise Vorratsschädlinge wie Ratten oder Mäuse gleichzeitig noch gesundheitsschädliche Milben oder Bakterien einschleppen, die den Einsatz einer Rattenfalle überleben.

Häufig können die ungewollten Gäste durch einfache Mittel vertrieben werden. Umsicht bei der Müllentsorgung ist beispielsweise ein Punkt, der Schädlinge schon sehr effektiv vom eigenen Haushalt fernhalten kann.